Die Architektur Singapurs wurde von einer Vielzahl an Religionen, Kulturen und Gemeinschaften inspiriert. Kirchen, Moscheen, Synagogen und Tempel, die von den ersten Siedlern Singapurs gebaut wurden, beleben unsere Stadt mit ihren Farben und Formen. Besuchen Sie diese besonderen Gotteshäuser und bewundern Sie die unterschiedlichen Architekturstile wie die volkstümliche Architektur, die der Erweckungsbewegung und die zeitgenössische Architektur und lernen Sie mehr über die Geschichte und die Kulturen Singapurs.

Buddha Tooth Relic Tempel zur goldenen Stunde

Volkstümliche Architektur

Verfolgen Sie die Wurzeln Singapurs, wenn Sie diese Tempel besuchen, deren Architektur direkt von volkstümlichen indischen und chinesischen Kulturen beeinflusst wurde.


Sri Mariamman Tempel (Dravidisch)
Der Gopuram des Sri Mariamman Tempels in Chinatown, Singapur Foto von Danny Santos

Der aufwendige, sechsstöckige Gopuram (prachtvoller Turmeingang) an der Fassade dieses berühmten Tempels wurde im dravidischen Stil gebaut und mit Hindu-Gottheiten, mythologischen Kreaturen und sogar indischen Sepoys des britischen Raj verziert. Hinter der Hauptgebetshalle befinden sich mehrere kleinere Räume mit Schreinen, die verschiedene Gottheiten ehren. Der älteste Hindu-Tempel in Singapur, der Sri Mariamman, ist das Zentrum der frühen Hindu-Gemeinde und wurde der Göttin Mariamman geweiht, die für die Heilung ansteckender Krankheiten bekannt ist.

Sri Mariamman Tempel. 244 South Bridge Road, Singapore 058793.
In der Nähe der MRT-Haltestelle Chinatown.


Sree Ramar Tempel (Dravidisch)

Während seine Architektur der des Sri Mariamman (Dravidisch) ähnlich ist, verfügt Sree Ramar über seine eigenen Qualitäten; zusätzlich zu den Statuen der Hindu-Gottheiten wie Rama, beheimatet der Tempel außerdem Statuen von Buddha und Guan Yin (Göttin der Gnade) - eine Spiegelung der vielen Religionen Singapurs.

Sree Ramar Tempel. 51 Changi Village Road, Singapore 509908.
In der Nähe der MRT-Haltestelle Tanah Merah


Thian Hock Keng Tempel (chinesisch)
Nahansicht der aufwendigen Deckengestaltung des Thian Hock Keng Tempels Foto von Afur Wong

Der Thian Hock Keng Tempel (oder „Tempel der Himmlischen Glückseligkeit“) ist der älteste chinesische Tempel in Singapur und Mazu, der Göttin des Meeres, gewidmet. Frühe chinesische Einwanderer sprachen hier ihre Dankbarkeit für ihre sichere Überfahrt über das Südchinesische Meer aus. Bewundern Sie die einzigartige fujianische Architektur des Tempels, die sich durch detaillierte Skulpturen von Drachen und Gottheiten, sowie die bunten Porzellanstücke auf den Dachsatteln auszeichnet. Interessante Tatsache: Dieses architektonische Meisterwerk wurde ohne einen einzigen Nagel gebaut und ist nun ein nationales Denkmal.

Thian Hock Keng Tempel. 158 Telok Ayer Street, Singapore 068613.
In der Nähe der MRT-Haltestelle Telok Ayer.


Buddha Tooth Relic Tempel (chinesisch)
Nahansicht der Dächer des Buddha Tooth Relic Tempels Foto von Marklin Ang

Dieser 2007 fertiggestellte buddhistische Tempel hat die charmante Ästhetik vergangener Zeiten. Die Architektur befolgt streng den Stil der nordchinesischen Tempel mit Details aus der Tang-Dynastie und ist das Ergebnis vieler Wiederholungen. Der Abt dieses Tempels war bei der Architektur des Tempels besonders streng: Er sorgte für eine traditionelle Bauweise, um das chinesische Erbe Singapurs zu bezeugen und sich in die Umgebung von Chinatown einzufügen.

Buddha Tooth Relic Tempel. 288 South Bridge Road, Singapore 058840.
In der Nähe der MRT-Haltestelle Chinatown.


Erweckungsbewegung

Die Erweckungsbewegung stellt einen markanten Architekturstil in Singapur dar und kann in diesen kulturell und historisch bedeutenden Gotteshäusern bewundert werden.


St Andrew‘s Cathedral (neugotisch)
St Andrew‘s Cathedral bei Nacht

Die älteste anglikanische Kirche in Singapur wurde auf einem Grundstück gebaut, das von einem arabischen Siedler gespendet wurde, und es heißt, dass sie von der Bauweise einer englischen Kirche aus dem 13. Jahrhundert inspiriert wurde. Die drei Hauptbestandteile dieser Kirche, die ihre Verbundenheit mit der Church of England darlegen, sind: der Canterbury Stone, das Coventry Cross und der Coronation Carpet.

St Andrew’s Cathedral. 11 St Andrew’s Road, Singapore 178959.
In der Nähe der MRT-Haltestelle City Hall.


Chesed-El Synagoge (Neuinszenierung der Renaissance)

Die Chesed-El Synagoge wurde im palladianischen Stil entworfen und ist die neuere der zwei Synagogen in Singapur. Sie ist eine Neuinszenierung der alten griechischen und römischen Architekturmerkmale im Stil der Renaissance. Dieser Stil charakterisiert sich durch Bögen, korinthische Säulen und einen überdachten Eingangsbereich, der ursprünglich für Pferdekutschen gedacht war. Eines der bekanntesten Mitglieder der jüdischen Gemeinde vor Ort war der verstorbene David Marshall, der sich stark für die Unabhängigkeit Singapurs eingesetzt hatte.

Chesed-El Synagoge. 2 Oxley Rise, Singapore 238693.
In der Nähe der MRT-Haltestellen Dhoby Ghaut und Somerset.


Sultan Moschee (indo-sarazenisches Revival)
Die Architektur der Sultan Moschee Foto von Gaia Ong

Die aktuelle „Masjid Sultan“ Moschee wurde 1932 vollendet und trägt alle Merkmale des indo-sarazenischen Stils, eines britisch-indischen Stils, der traditionelle persische, maurische und türkische Einflüsse miteinander vereint. Bei genauerer Betrachtung erkennen Sie Glasflaschen, die den Boden seiner Kuppeln verzieren – diese Designlösung erlaubte es Mitgliedern der muslimischen Gemeinde, einen Beitrag zu der Erbauung dieser Moschee zu leisten.

Sultan Moschee. 3 Muscat Street, Singapore 198833.
In der Nähe der MRT-Haltestelle Bugis.


Moderne Architektur

Erleben Sie, wie Singapur uralte Religionen nahtlos mit dem modernen Umfeld der Stadt verknüpft. Diese historischen Gotteshäuser haben Anerkennung und Preise für ihr auffällig modernes Design gewonnen.


Assyafaah Mosque (moderne Architektur)

Die Moschee wurde 2004 eröffnet und sieht absichtlich überhaupt nicht wie eine Moschee aus. Forum Architects haben laut der Moschee absichtlich Kuppeln, Bögen und Minarette vermieden und eine moderne, singapurische Identität gesucht, die sich von anderen lokalen Moscheen absetzt, die auf dem orientalischen Modell basieren. Dabei konzentriert sich die Architektur auf „Ruhe“, „Spiritualität“ und „einem Sinn für Einheit“, wobei natürliches Licht eine große Rolle spielt. Das Gebäude hat 2008 den Chicago Athenaeum International Architecture Award gewonnen.

Assyafaah Moschee. 1 Admiralty Lane, Singapore 757620.
In der Nähe der MRT-Haltestelle Sembawang.

 


Church of the Blessed Sacraments (postmoderne Architektur)

Diese katholische Kirche wurde 1965 von Van Bitteren and Partners vollendet und ist bei Einheimischen für ihr auffälliges, blaues Schieferdach bekannt. Dieses erinnert an Origamifalten in Form eines Zeltes, das das „Zelt der Zusammenkunft“ aus dem Alten Testament symbolisiert. Ein weiteres bemerkenswertes architektonisches Merkmal ist der Innenbau der Kirche. Der Hauptkirchensaal wurde in einer Kreuzform gebaut und die vier Punkte, an denen der Saal auf das Dach trifft, wurden mit Glas ausgestattet. Diese Technik sorgt dafür, dass natürliches Licht den Innenraum dramatisch beleuchten kann.

Church of the Blessed Sacraments. 1 Commonwealth Drive, Singapore 149603.
In der Nähe der MRT-Haltestellen Commonwealth und Queenstown.