Ermöglichen Sie unserer Website, Ihnen bei jedem Besuch noch hilfreicher zu sein, indem Sie Cookies zulassen, damit wir uns an Details wie Ihre bevorzugte Sprache und anderes erinnern und Ihnen ein verbessertes Erlebnis bieten können. OK

TAG 1: GEYLANG: TRADITIONEN UND UNBEKANNTE GESCHICHTEN

Eine Teilnehmergruppe läuft an einer Reihe von Shophouses vorbei
1 Shophouses entlang Lorong Bachok und Lorong 24A

Um die Geschichte durch die Architektur zu entdecken, beginnen Sie Ihren Tag mit der Erkundung eines traditionellen Shophouse an der Ecke von Lorong 19 und Lorong Bachok. „Die [Außengestaltung der] Shophouses hier ist ziemlich zeitlos“, sagt Yinzhou. „Es gibt wunderschöne dekorative Elemente aus Madras Chunam (einer Mischung aus Wasser, Eierschalen und Eiweiß, Zucker und Kalk).“

Für eine Studie von Kontrasten sollten Sie einen Spaziergang zu den acht unter Denkmalschutz stehenden Shophouses entlang Lorong 24A machen. Diese wurden von sieben Singapurer Architekten in einem Kollektivprojekt entworfen, und jedes Shophouse verfügt über eine ähnliche Fassade, hat jedoch ein einzigartiges Interieur. „In Wahrheit können wir alte Dinge nicht immer so beibehalten, wie sie waren“, beobachtet er. „Wir müssen [alten Orten] eine neue Bedeutung geben.”

Ein Friseur bei der Arbeit in The Panic Room, einem modernen Friseursalon.
2 The Panic Room

Setzen Sie Ihren Tag mit der Erkundung eines Geschäfts fort, das für Yinzhou persönlich wichtig ist: The Panic Room ist ein moderner Friseursalon, wo er die Feinheiten eines guten Haarschnitts gelernt hat. „Der Besitzer von The Panic Room war sehr nett und hat es uns erlaubt, uns umzusehen [und die Grundlagen des Frisierens gelehrt].“ Das Frisieren, das Yinzhou hier gelernt hat, hat sich als nützlich erwiesen, als er sein erstes soziales Projekt – Back Alley Barbers – ins Leben rief, das den Wanderarbeitern Singapurs kostenlose Haarschnitte anbietet.

 

Traditionelle chinesische Operninstrumente im Eng Tiang Huat Chinese Cultural Shop.
3 Eng Tiang Huat

„Ich hatte mich mit Jeff [, dem Besitzer von Eng Tiang Huat,] angefreundet, als er mit seinem Hund spazieren war“, sagt Yinzhou. „Er hat einen Kulturladen, der traditionelle chinesische Operninstrumente und Kostüme verkauft.“ Außer Schätzen wie einem chinesischen Opern-Dao (Säbel) bietet das Geschäft mit seinen vielen chinesischen kulturellen Artefakten auch einen guten Einblick in die Vergangenheit.

Eine Gruppe von Menschen vor JB Ah Meng, einem Zi Char-Restaurant in Geylang Lorong 30.
4 JB Ah Meng Kitchen

JB Ah Meng ist verdammt gut“, schwärmt Yinzhou mit Bezug auf das beliebte Zi Char-Restaurant (Zi Char sind Gerichte im Stil der chinesischen Hausmannskost, die zum Teilen gedacht sind) in Geylang Lorong 30. Das Restaurant ist eine regelmäßige Anlaufstelle auf den Geylang-Abenteuerausflügen und serviert eine Vielzahl von lokalen Delikatessen, angefangen von Krebsen mit weißem Pfeffer bis hin zu Krabbenröllchen mit gesalzenem Ei; somit ist es ein hervorragender Ort, um die authentische Küche Singapurs zu erkunden.

TAG 2: ABSEITS DES MASSENTOURISMUS

Eine Führung über den Bukit Brown Cemetery, den größten Friedhof außerhalb Chinas.
1 Bukit Brown Cemetery

Um mehr über das Leben der vergangenen Generationen von Singapur zu erfahren, empfiehlt Yinzhou eine Tour über den Bukit Brown Cemetery, den größten Friedhof außerhalb Chinas. Über 100.000 Grabsteine befinden sich auf dem Areal, und Geschichtsfans werden ein tieferes Verständnis für die Pioniere entwickeln, die den Grundstein für Singapur gelegt haben.

„Es ist sehr einfach, sich in der Schönheit von Singapur zu verlieren, da es so viele Orte wie Marina Bay Sands® und die Orchard Road gibt“, sagt er. „Das gibt es jedoch alles nur, weil Generationen von Menschen durch harte Arbeit ermöglicht haben, dass wir heute da stehen, wo wir stehen.“
 

SIT Wohnungen in Tiong Bahru, einem kreativen Bezirk mit Bars und Cafés.
2 Tiong Bahru

Verbringen Sie den Nachmittag in Tiong Bahru, einer der ältesten Wohnsiedlungen Singapurs, und entdecken Sie, wie Singapurs Kultur und Architektur im Laufe der Jahrzehnte gewachsen sind und sich vermischt haben. Tiong Bahru wurde in den 1920er Jahren erbaut und hat sich seither zu einem kreativen Bezirk entwickelt. Hier finden Sie eine große Auswahl an Bars, Cafés und Boutiquen, die sich inmitten von alter Architektur wiederfinden. „Das Essen dort [auf dem Tiong Bahru Market] ist ziemlich lecker“, sagt er, „und es gibt einen netten Kontrast in den Wohnungen [des Stadtteils].“

 

Eine Gruppe von Beachvolleyball-Spielern in Sentosa.
3 Sentosa Island

Das Inselresort Sentosa vor der Südküste Singapurs ist Heimat goldener Sandstrände und einer großen Anzahl an Attraktionen und Outdoor-Aktivitäten. Wer seine Grenzen testen will, kann seinen Mut bei AJ Hackett International beweisen, wo abenteuerliche Aktivitäten wie Bungy Jumping und senkrechte Skywalks angeboten werden.

Die Insel birgt wichtige Erinnerungen für Yinzhou, der seine Jugendjahre an der Tourismusakademie der Temasek Polytechnic verbrachte, die sich damals in der Mitte der Insel befand. „Ich bin jeden Morgen im Meer geschwommen und dann durch Sentosa gelaufen“, erinnert sich der ehemalige Triathlet. „Ich liebe es, diese Insel zu erkunden.“
 

Palmen an der Küste am Changi Beach.
4 Changi Beach

Schließen Sie Ihren Tag mit einem Spaziergang am Changi Beach und dem Betrachten des Sonnenuntergangs ab. Yinzhou ist ein leidenschaftlicher Naturbursche und ehemaliger Triathlet und empfiehlt die Teilnahme an einigen Outdoor-Aktivitäten. „Sie können das Constant Wind Sea Sports Centre in Changi besuchen: hervorragend zum Windsurfen und Kajakfahren.“ Erkunden Sie die Gewässer um Singapur und entdecken Sie eine ganz neue Welt.

Probieren Sie

ebenfalls