Unsere Stadt lebt von ihrer Leidenschaft und ihrem Stolz. An jeder Ecke gibt es einzigartige Erfahrungen zu entdecken. Kunstvoll gefertigt, gekocht, gemalt, designt, gezüchtet oder gebaut von Einheimischen, die alle eines gemeinsam haben: ihre Leidenschaft. Genau wie diese werden auch Sie selbst in dieser Stadt der unendlichen Möglichkeiten den Dingen nachgehen können, die Sie am meisten lieben: egal, ob Sie ein Foodie, Entdecker, Sammler, Socialiser, Action-Fan oder Kulturliebhaber sind.

Eine inspirierende Stadt

Die Geschichte Singapurs ist eine Geschichte voller Probleme, Sorgen und Triumphe. In nur 50 Jahren haben wir uns von einer Kolonie zu einem Stadtstaat mit eigener Identität entwickelt, der nach immer Höherem strebt. Genau dieser Unternehmungsgeist ist es, der architektonische Wunder, üppige Parks, ein stolzes Kulturerbe, Attraktionen von Weltrang und erstklassiges Essen hervorgebracht und Singapur zu der kosmopolitischen Metropole gemacht hat, die es heute ist.


Der Spielplatz der Leidenschaften
Yugnes Susela bei der Zubereitung fantasievoller Cocktails Yugnes Susela bei der Zubereitung fantasievoller Cocktails.

Singapur ist voller Orte, die inspirieren und Leidenschaften wecken. In der National Gallery Singapore, der weltweit größten, öffentlichen Sammlung lokaler und südostasiatischer Kunst, gibt es für Kulturfans viel zu sehen. Aber auch Foodies wie Yugnes Susela fühlen sich hier pudelwohl – der Barkeeper kann auf dem Balkon der Galerie seiner Leidenschaft für das Cocktailmixen nachgehen: mit einem Blick auf den Civic District mischt er alkoholische Getränke für die Besucher.

Man kennt uns auch als die „Gartenstadt“, und dies hat einen guten Grund: fast ein Drittel der Insel ist mit Grünflächen bedeckt. Diese idyllischen Naturreservate und Regenwälder sind der Spielplatz von Entdeckern wie beispielsweise Subaraj Rajathurai. Der Öko-Reiseführer ist Experte für die einheimische Flora und Fauna und bietet Naturwanderungen für einheimische und zugereiste Naturliebhaber an, die sich einmal in unserer üppigen Biodiversität verlieren möchten. An Orten wie diesem treffen in Singapur unterschiedliche Leidenschaften aufeinander, aber es sind immer noch die Menschen selbst, die der Stadt ihre Farbe und Lebendigkeit verleihen.


Unsere Passion Ambassadors

Yugnes und Subaraj sind nur zwei der zahlreichen Menschen unserer vielfältigen, multi-ethnischen Gemeinschaft, deren Leidenschaften Singapur zu der lebendigen Stadt machen, die sie heute ist. Es gibt noch viele weitere Bewohner, die sich von der Stadt inspirieren lassen und ihre Leidenschaften und Interessen zum Leben erwecken. Wir nennen sie „Passion Ambassadors“.


Mark Ong macht Fotos von seiner Sneaker-Kunst. Mark Ong macht Fotos von seiner Sneaker-Kunst.

Da ist zum Beispiel Chefkoch Malcolm Lee, ein Foodie, der die internationale Kulinarikszene mit den Gerichten seiner Großmutter auf den Kopf gestellt hat, die sie für ihn kochte, als er noch ein kleiner Junge war. Sein Restaurant, Candlenut, ist heute das einzige Restaurant mit Michelinstern, in dem Peranakan-Küche serviert wird. Sein Gegenstück aus der Kreativszene, Mark Ong, ist ein Sammler, der seine aus seiner Kindheit stammende Liebe für das Bemalen von Skateboards und Schuhen unter seinem Künstlernamen SBTG auslebt. Er fertigt individuell gestaltete Avantgarde-Sneaker für Prominente wie beispielsweise Kobe Bryant oder Mike Shinoda an. Und noch mehr Kreativität erleben Sie, wenn Sie sich die Arbeit des Künstlers Jahan Loh anschauen: ein Kulturfan, der für seine moderne Pop-Art-Kunst bekannt ist.

Das Alter spielt keine Rolle, wenn es darum geht, seine Leidenschaften auszuleben. Die Action-Liebhaberin Kyra Poh ist erst 14 Jahre alt, hat sich aber bereits bei den Wind Games, einem Indoor-Skydiving-Wettkampf, einen Namen als die weltweit schnellste Skydiverin gemacht. Oder Nathan Hartono, ein Socialiser, der mit seiner engelsgleichen Stimme sowohl lokales als auch internationales Publikum verzaubert und schon mehrere Gesangswettbewerbe gewonnen hat – dabei ist er erst 26 Jahre alt.


Erwecken Sie Ihre Leidenschaften zum Leben
Muay Thai ist Nabilah Razaks Leidenschaft. Muay Thai ist Nabilah Razaks Leidenschaft.

Unsere Passion Ambassadors sind bei weitem nicht die einzigen, die mit ihrem Talent, ihrer Kultur und ihren Träumen ihre Spuren in unserer Landschaft hinterlassen: in dem Video oben werden Sie sehen, was die Stadt sonst noch zu bieten hat. Nabilah Razak schafft mühelos den Spagat zwischen Büroarbeit und Boxring: dafür wechselt sie einfach in das Outfit der gefeierten Muay Thai-Kämpferin. Fandi Ahmad dagegen hat seine Erfahrung als bester Fußballer der Nation genutzt, um seiner neuen Rolle als Trainer der Jugendmannschaften gerecht zu werden.


Neben dem Sport begeistern sich viele auch für Musik und Design und leben ihre Leidenschaften dort aus. Spacedays ist eine Band mit fünf Mitgliedern; ihre psychedelischen Grooves beweisen, dass auch wir Rock im Blut haben. Und Fannie Chua ist eine aufstrebende Modedesignerin, die ihre Liebe für Damenmode mit ihrem eigenen Label – David‘s Daughter – auslebt. Und dann gibt es noch Menschen wie Peter Ho, den Chief Executive Officer von HOPE Technik. Seine technologischen Innovationen dienen einem noblen Zweck: unser Leben zum Besseren zu verändern.

In unserer Stadt ist die Leidenschaft überall zu finden. Sie findet sich auf den Straßen, wo die jungen Tänzer das Tanzbein schwingen, um ihre Technik immer weiter zu verbessern. Sie folgt den Amateur-Fotografen, die selbst bei Gewitterstürmen unterwegs sind, um die besten Schnappschüsse zu machen. Sie fließt sogar durch die Venen der eigenwilligen Rentner, die ihre Fahrräder mit LED-Lampen ausstatten und in einem einzigen Farbenmeer durch die Stadt radeln. Alle diese Menschen werden Sie in Singapur treffen, und sie alle inspirieren und verkörpern „Passion Made Possible“. Kommen und besuchen Sie sie – und vielleicht erwacht auch Ihre eigene Leidenschaft zum Leben.

Spacedays bei einem Konzert in der National Gallery Singapore. Spacedays bei einem Konzert in der National Gallery Singapore.
Dank der Erfindungen von Peter Ho können Behinderte vielleicht wieder laufen. Dank der Erfindungen von Peter Ho können Behinderte vielleicht wieder laufen.