Singapur ist bei Kennern berühmt als kulinarischer Hotspot: Weltbekannte Hawker-Speisen, Michelin-Stern-Restaurants und Mod-Sin Cuisine, bei der mit der Fusionierung traditioneller Speisen und Zutaten und kühner Neuheiten experimentiert wird.

Essen ist nicht nur dazu da, Ihren Hunger zu sättigen - Essen sollte eine Offenbarung sein, eine Inspiration für die Sinne. Lockern Sie besser schonmal Ihren Gürtel und binden Sie sich die Serviette um - diese gastronomischen Abenteuer werden Singapurs Ruf als kulinarisches Paradies mit unzähligen, Köstlichkeiten begründen!

Tag 1
Lau Pa Sat

Verbringen Sie Ihren ersten Tag im Herzen von Singapurs Civic District. Gebäude im Kolonialstil und moderne Wolkenkratzer stehen hier und veranschaulichen das alte und das neue Singapur - so wie die traditionellen und modernen Aromen, die Sie hier probieren werden.

Begeben Sie sich zum Mittagessen ins Lau Pa Sat. Dieses imposante Gebäude stammt noch aus viktorianischer Zeit, wurde 1973 als nationales Denkmal ausgezeichnet und beherbergte einst einen Fischmarkt. Heute werden hier sowohl traditionelle Gerichte als auch moderne Speisen an typischen Hawker-Imbissständen bzw. bei modernen Anbietern zelebriert.

Probieren Sie Leibspeisen der Einheimischen wie Chai Tow Kway (ein schmackhaftes Gericht aus weißen Radieschen, Eiern und Chilipaste) von Seng Kee Local Delights oder Satay (gegrillte Fleischspieße) an den Ständen auf der Satay Street.

Schauen Sie noch kurz bei Lau Pa Sats neustem Gastronomiebereich vorbei - Food Folks - der 2020 eröffnet wurde und einheimische Restaurants und Speisen anbietet. Wir empfehlen Ihnen, die köstlichen Süßigkeiten von Ji Xiang Ang Ku Kueh.

Verbringen Sie den restlichen Nachmittag beim Erkunden von Singapurs schillerndem Kulturerbe im National Museum of Singapore oder machen Sie einen Spaziergang durch den Gewürzgarten von Fort Canning, um mehr über die Kräuter und Pflanzen zu erfahren, die unsere Speisen würzen.

Beim Abendessen im steht Tradition mit moderner Note auf der Menükarte. Das Restaurant befindet sich im wundervoll restaurierten Gebäudekomplex des Warehouse Hotel und serviert klassische lokale und asiatische Gerichte mit innovativem Touch. Probieren Sie unbedingt die hauseigene Innovation von Popiah (frische Frühlingsrolle mit Gemüse und verschiedenen Füllungen, wie Ohrschnecke oder Krebsfleisch).

Lassen Sie Ihren ersten Tag in Singapur mit einem Besuch bei Mama Diam ausklingen. Diese verborgene Kneipe ähnelt den traditionellen Lebensmittelgeschäften, die sich überall in den einheimischen Gebäuden finden und ist gemütlich altmodisch dekoriert.

Die Getränke erinnern an vergangene Zeiten - viele Drinks sind von einheimischen, traditionellen Lieblingsgetränken wie kopi (schwarzer Kaffee) und Bandung (Kondensmilch mit Rosenlimo) inspiriert. Probieren Sie unbedingt die Shooter mit nostalgischen Geschmacksrichtungen wie Milo und Sourplum.


Tag 2

Als moderne Mega-Metropole und ehemaliger Handelshafen während der Kolonialzeit war und ist Singapur ein Schmelztiegel für Aromen aus der ganzen Welt. An Ihrem zweiten Tag werden Sie die ganze Welt auf einem Teller probieren, und zwar im kulturellen Hotspot Chinatown.

Kommen Sie zum Mittagessen in das mit Michelin-Stern ausgezeichnete Restaurant Cloudstreet. Chefkoch hier ist Mark Tai, der als erster mit dem MICHELIN GUIDE Singapore's Young Chef Award 2021 ausgezeichnet wurde und die Speisekarte seines Lokals regelmäßig durch Aromen aus Osten und Westen verändert.

Ob Sri-Lanka-Curry mit westaustralischem Flusskrebs oder gegrillte Austern mariniert mit Betelblättern und Limette: Ihre Geschmacksnerven werden voll auf ihre Kosten kommen.

„Natürlich würde ich Foodies als erstes empfehlen, unsere Restaurants auszuprobieren, wie das Cloud Street, das Kotuwa mit Küche aus Sri Lanka und die Weinbar Fool“, sagt Chefkoch Mark Tai lachend. „Ich kann aber auch das Da Dong Prawn Noodles und das Meta empfehlen. „Im Ersten habe ich seit ich klein bin gegessen, ihre Brühe ist wunderbar aromatisch; Letzteres gehört zu den Top-Restaurants in Singapur.“

Verbringen Sie den restlichen Nachmittag beim Einkaufen und Sightseeing auf den pulsierenden Straßen von Chinatown. Sie finden hier Kulturerbe in der Form von bezaubernder Baukunst, wie den Sri Mariamman Temple oder in der Form köstlicher Süßspeisen bei Tong Heng Traditional Cantonese Pastries. Hier können Sie nicht nur traditionelle Backwaren wie Eiertorten und Rote-Bohnen-Pastete bestellen, sondern auch moderne Optionen für Veganer. Um Ihre Kenntnis traditioneller kulinarischer Kultur zu vertiefen, melden Sie sich für einen Tee-Verständniskurs im Tea Chapter an.

Kommen Sie zum Abendessen in das Avenue 87. Dieses Restaurant lockt mit facettenreichen Gerichten, die sich aus den verschiedenen Reiseerfahrungen der zwei Chefköche, Glen Tay und Alex Phan, inspirieren. Lassen Sie sich von Kreationen wie Kurzrippe vom Rind mit Char Siew (mariniertes, gegrilltes Schweinefleisch) und Frühlingszwiebeln oder Butterkrebs mit Panir und schwarzem Pfeffer verwöhnen.

Wenn Sie noch Lust auf einem Umtrunk verspüren, dann begeben Sie sich ins Taylor Adam. Verborgen hinter einer Schneiderei lockt diese bezaubernde Bar mit hauseigenen Kreationen und Cocktails, die Sie sich selbst zusammenstellen können. Probieren Sie einen Sentosa Spritz - mit Roku-Gin, Kokosnuss und Sekt - oder bestellen Sie einen Drink, den Sie sich vorher selbst zusammenstellen!

Alternativ können Sie den Abend im schillernden und alle Sinne berauschenden Little India verbringen. „Ich liebe es, meinen Freunden dieses Viertel zu zeigen,“ sagt Vijay Mudaliar, bekannter einheimischer Barkeeper und Besitzer der preisgekrönten Bar NATIVE. „Es ist voller Kultur und Geschichte. Essen Sie unbedingt mal im Komala Villas zu Abend - ein südasiatisches Restaurant, das es schon seit 1947 gibt.“

Beenden Sie den Abend bei einem Gläschen im The Elephant Room. Diese moderne Bar spiegelt die unzähligen Facetten des Kulturerbe-Distrikts wider, in dem sie sich befindet und verleiht ihren Cocktails die Namen berühmter Straßen und historischer Stätte. Probieren Sie einen Buffalo Road Cocktail mit Pink Guava Distillate und Limette oder einen Race Course Plantation mit indischem Rum, Himalaya-Salz und Zuckerrohr.

Cloudstreet
Tong Heng Traditional Cantonese Pastries

Tag 3
Chin Mee Chin

Entdecken Sie authentische lokale und traditionelle Aromen in Joo Chiat/Katong, mit Frühstück im Chin Mee Chin. Dieses beliebte Speiselokal hat einen legendären Ruf auf der Ostseite Singapurs und serviert bereits seit 1925 Backwaren und Frühstücksspeisen an hungrige Foodies.

Die Speisekarte der Bäckerei beinhaltet eine Mischung aus traditionellen Gerichten und süßen Köstlichkeiten für Naschkatzen. Lassen Sie sich ein traditionelles Frühstück schmecken, bestehend aus Kaya (traditionelle Konfitüre aus Kokosnuss und Eiern) mit Toast und weichgekochten Eiern sowie Kopi - und lassen Sie noch genügend Platz im Magen für die himmlischen Creme-Hörnchen und Schokoladentörtchen.

Essen Sie in einer lokalen Ikone zu Mittag: dem Katong Mei Wei Boneless Chicken Rice im Untergeschoss des Katong Shopping Centre. Hühnchenreis gehört zweifellos zu den beliebtesten Hawker-Gerichten in Singapur, und dieser Imbissstand ist berühmt für sein zartes Huhn und aromatischen Reis.

Verbringen Sie den Rest des Tages mit Erkunden der Peranakan-Kultur* im Rumah Bebe, bewundern Sie die pastellfarbenen Häuser entlang der Koon Seng Road und kaufen Sie sich köstliche Nonya-Teigtaschen bei Kim Choo Kueh Chang. Neben traditionellen Versionen dieser leckeren Speise finden Sie hier auch jede Menge anderer Geschmacksarten, wie salzige Eier und Chili-Garnele oder XO-Teigtaschen.

Begeben Sie sich zum Abendessen in das bezaubernde lokale Ambiente des Rempapa. Das Restaurant wird vom berühmten einheimischen Chefkoch Damian D'Silva betrieben und serviert eine illustre Mischung aus traditionellen Singapurer Gerichten, wie Nasi Lemak (in Kokosmilch und Pandan-Blättern gekochter Reis mit verschiedenen Beilagen) oder würziges Hühner-Curry.

*Der Begriff stammt von einem indonesischen/malaiischen Wort ab, das „vor Ort geboren“ bedeutet und sich in der Regel auf Menschen bezieht, die chinesische und malaiische bzw. indonesische Wurzeln haben.