TAG 1: NOSTALGISCH UND NEU

1 Tiong Bahru

„Ich liebe Tiong Bahru mit seiner Mischung aus alter und neuer Welt“, sagt Jahan. Um den Charme von Tiong Bahru gänzlich zu erleben, beginnen Sie am Tiong Bahru Market &Food Centre mit einem Frühstück auf der 2. Etage, und schlendern Sie entlang der Frischwarenstände auf der 1. Etage.

Am anderen Ende der Straße, hinter den verschiedenen Cafés und der unabhängigen Kunstgalerie DegiosArt befindet sich der 95 Jahre alte Qi Tian Gong Tempel, der erste Tempel in Singapur, der dem buddhistischen Affengott geweiht ist. Anhänger aus aller Welt besuchen ihn, um Weihrauch und Gebete darzubringen.

Weiter südwestlich in dem Stadtteil können Sie sich den New Age Hipstern bei ihrer Suche nach Schallplatten und handgefertigten Raritäten anschließen, die Sie in unabhängigen, lokalen Läden wie Curated Records und Strangelets finden. Wie Jahan sagt: „Tiong Bahru ist hip, ohne mondän zu sein.“

2 National Gallery Singapur

Verbringen Sie den Rest des Nachmittags umgeben von den aufeinander treffenden Welten in der National Gallery Singapore. „Die Architektur und der Raum der National Gallery zieht mich an, da es sich um eine Mischung aus Alt und Neu, Ost und West handelt“, erklärt Jahan. Diese Galerie befindet sich im ehemaligen Gebäude des Supreme Court (Oberster Gerichtshof) und der City Hall und ist die Heimat der größten öffentlichen Sammlung singapurischer und südostasiatischer Kunst.
 

3 Clarke Quay

Abends machen Sie es wie Jahan - gehen Sie auf einen Drink an den Clarke Quay und beobachten Sie die Menschen. Dieses beliebte Zentrum des Nachtlebens ist Heimat vieler verschiedener Musikbars und Clubs, einschließlich des berühmtesten Clubs von Singapur, Zouk. 2006, 2007 und 2010 war Zouk die Nummer 10 auf der Liste der Top 100 Clubs der Welt, herausgegeben vom DJ Magazine, und sein Ruf hat zur weltweiten Anerkennung des Nachtlebens Singapurs beigetragen.

Dieser Nightlife-Hotspot ist im Dezember 2016 nach Clarke Quay umgezogen und weckt viele Erinnerungen für Jahan: „Zouk hatte einen großen Einfluss auf mich, als ich aufwuchs – [ich wurde beeinflusst durch seine] Musik und Flyer. Durch das neue Zouk werde ich daran erinnert, wie man sich von der Vergangenheit inspirieren lassen kann und gleichzeitig in die Zukunft blickt.“

TAG 2: INSPIRIERENDE NATUR

4 Bukit Timah

Wenn Sie wie Jahan einen morgendlichen Kaffee benötigen, um in Schwung zu kommen, sollten Sie Ihre erste Tasse Kopi (traditioneller Singapurer Kaffee) früh morgens am Bukit Timah Market zu sich nehmen. „Ich brauche acht Tassen Kopi pro Tag“, gibt der Künstler zu, der auf seinen Reisen abgepackten einheimischen Kaffee mitnimmt.

„Der Kopi [im Bukit Timah Market] ist stärker und mehr shiok (ein umgangssprachlicher Begriff, der extremes Wohlgefallen ausdrückt).“ Runden Sie die Mahlzeit mit typisch singapurischen Frühstückszutaten wie Kaya (ein traditioneller Brotaufstrich aus Kokosnuss und Ei) mit Toast und einem hartgekochten Ei ab – das gibt Ihnen ausreichend Kraft für die eine oder andere Wanderung.

5 MacRitchie Naturlehrpfad & Reservoir Park

Jahan bezieht seine Inspiration aus der Natur und besucht regelmäßig den MacRitchie Reservoir Park. Genießen Sie die üppige Natur und kühlen Sie sich auf dem Wasser ab, oder spazieren Sie über die gut gepflegten Wanderwege.

„Hier in Singapur gibt es viel Natur“, erklärt Jahan und fügt hinzu, dass diese seinen künstlerischen Prozess beeinflusst: „Wenn ich meine Arbeiten erschaffe, versuche ich mir keine Kunst anzusehen, da ich nicht im Unterbewussten die Konzepte anderer Menschen absorbieren möchte.“

6 Singapore Botanic Gardens

Das Thema Natur setzt sich im Botanischen Garten von Singapur fort, dem UNESCO Weltkulturerbe des Landes. Der Gartenpark befindet sich in Toplage im Herzen der Stadt und ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie die starken Naturschutzbemühungen dem dicht besiedelten Singapur den Spitznamen „Die Gartenstadt“ gaben.

Dieser Standort beheimatet mehrere verschiedene Gärten, einschließlich des National Orchid Garden (Nationaler Orchideengarten), Heimat von mehr als 60.000 Pflanzen und Orchideen. „Auf meinen Reisen wurde mir klar, dass viele Länder keine grünen Lungen mehr haben“, vergleicht Jahan. „Wir haben viele ursprüngliche, naturnahe Grünflächen hier in Singapur, und das ist etwas, das stark unterschätzt wird.“