In Teilen des historischen Viertels Little India scheint die Zeit still zu stehen.

Sie wissen es vielleicht nicht, aber in Little India gab es einst eine Rennbahn, Viehhirten und Ziegelöfen.

Obwohl diese Orte und die Menschen nicht mehr da sind, scheint an einigen Orten in diesem historischen Viertel die Zeit still zu stehen.

Geschäfte aus alten Tagen stehen neben neueren Geschäften: Blumengirlanden-Verkäufer, moderne Restaurants, Boutique-Hotels und Künstlergruppen.

Eine bunte Vergangenheit
Little India ist heute eines von Singapurs lebhaftesten Vierteln.

In den 1840er Jahren lebten Europäer hier hauptsächlich wegen der Rennbahn, die ein Treffpunkt war.

Als der Viehhandel Fuß fasste, wurde dieser zu einem hauptsächlich indischen Gewerbe, da die Händler indische Wanderarbeiter anheuerten. Bestimmte Waren und Dienstleistungen waren erfolgreich; in der Folge entstanden Moscheen und Hindu-Tempel.

Pulsierende Kultur

Little India ist heute eines von Singapurs lebhaftesten Vierteln. Wenn Sie die Serangoon Road und die angrenzenden Straßen erkunden, lassen Sie die Mischung aus Hindu- und chinesischen Tempeln, Moscheen und Kirchen auf sich wirken.

Verwöhnen Sie Ihren Magen mit südindischer, vegetarischer Küche, nordindischen Tandoori-Gerichten und lokalen Spezialitäten, wie Roti Prata (runde Pfannkuchen) und Teh Tarik (gezogener Tee auf Malaiisch). Schauen Sie den Teebrauern zu, wie sie den heißen, mit süßer Milch gewürzten Tee „ziehen“ – ein faszinierendes Kunststück.

Und vergessen Sie nicht einzukaufen. Das rund um die Uhr geöffnete Einkaufszentrum Mustafa Centre führt alles von Elektronik bis hin zu Lebensmitteln, oder stöbern Sie im Tekka Centre mit seinen Goldschmieden und Sari-Geschäften.

Aufgrund der Nähe zur Innenstadt und seiner unkonventionellen Atmosphäre sind in Little India viele Künstler zu Hause.

Besuchen Sie das Viertel während Deepavali (normalerweise im Oktober oder November) und Ponggal (Mitte Januar) – es macht Spaß, die fröhlichen Feiern zu beobachten.