Joo Chiat/Katongs Identität wird vor allem von seiner Vorkriegsarchitektur geprägt.

Katong war einst voll mit Kokosplantagen und beliebt als Wochenendreiseziel reicher Stadtbewohner, bevor es sich im frühen 20. Jahrhundert zu einem Vorstadtwohnbezirk entwickelte. Hier siedelte sich eine wachsende, Englisch sprechende Mittelklasse an, darunter die Volksgruppen der Peranakan und Eurasier.  

Das benachbarte Joo Chiat ist nach Chew Joo Chiat benannt, einem reichen chinesischen Landbesitzer des frühen 20. Jahrhunderts. Die Identität der Gegend ist insbesondere durch ihre einzigartige Vorkriegsarchitektur geprägt - farbenfrohe zweistöckige Shophouses und Reihenhäuser mit ihren kunstvollen Fassaden, aufwendigen Motiven und Keramikfliesen.

Die Plantagen sind in der Zwischenzeit verschwunden, aber Sie können in diesem lebhaften Bezirk immer noch die vielen gut erhaltenen Peranakan-Shophouses und verstreuten kolonialen Bungalows bewundern. Die Gegend ist nur eine kurze, zehnminütige Fahrt vom Stadtzentrum entfernt.

Joo Chiat/Katong ist auch bei Einheimischen für seine Qualitäten als Gourmetparadies unheimlich beliebt.

Joo Chiat/Katong ist als eines der besten Feinschmecker-Ziele des Landes auch bei Einheimischen sehr beliebt. Ihre kulinarischen Auswahlmöglichkeiten sind schier endlos. Entdecken Sie coole Cafés, direkt neben Kaffeehäusern im Stil der alten Welt, die Katong „Laksa“, „Kueh Chang“ (Teigtaschen) und andere Nonya-Delikatessen servieren.

Lust auf Einkaufen? Schnappen Sie sich ein traditionelles Nonya-Outfit – „Kebaya“ und „Sarong“, perlenbestickte Slipper und Accessoires, oder stöbern Sie in den kleinen Geschäften, die Peranakan-Produkte und Kunsthandwerk anbieten.

Um Joo Chiat/Katong richtig zu würdigen, benötigen Sie mehr als ein paar Stunden, um die Gegend voll und ganz auf sich wirken zu lassen. Warum also nicht einfach in einem der Hotels dort übernachten? Wählen Sie aus renovierten Hotels mit Peranakan-inspirierter Dekoration und komfortablen Budget-Hotels.