Jahan Loh

Über
Jahan

Pop-Art-Künstler aus Singapur

Sie kennen Jahan vielleicht als den Mann, der eine „Ma Ling“-Frühstücksfleischdose in Pop-Art verwandelte. Diese kultige Kunst wurde zuletzt in B-Side and Rarities ausgestellt, einer Ausstellung in der Ion Art Gallery, die verschiedene Arbeiten Jahans aus dem letzten Jahrzehnt zeigt. Dank Jahan, der als erster Künstler seine Straßenkunst in Galerien in Singapur und China brachte, fand Pop-Art aus Singapur ihren Weg auf die internationale Bühne. Er hat außerdem moderne Kunstpraktiken in Taiwan beeinflusst. 2011 wurden seine Arbeiten von der Andy Warhol Foundation ausgewählt, um in Andy Warhols Ausstellung „15 Minutes Eternal“ im ArtScience Museum™ gezeigt zu werden. 

Kunst entstanden aus Dualität und Tatkraft

„2008 habe ich alle meine Sicherheitsnetze aufgegeben und mich in Vollzeit der Kunst gewidmet“, erklärt Jahan. „Ich wollte nichts in meinem Leben bereuen. Die ersten zwei Jahre waren schwer, da ich kein Einkommen hatte.“ Der Mann, der Rechtswissenschaften aufgegeben hatte, um sich der Kunst zu widmen, zitiert Singapurs kontrastierende Kulturlandschaft als einen der wichtigsten Einflüsse auf seine Leidenschaft: „In Singapur ist man vielen verschiedenen Kulturen ausgesetzt, und wenn man in Singapur aufwächst, entwickelt man dies [die Dualität von ‚Osten trifft Westen‘] sehr gut.“

Jahans Orte
der Inspiration

„Momentan lasse ich mich stark von der Natur inspirieren“, sagt der häufige Besucher des MacRitchie Reservoir. „Während meiner Reisen ist mir klargeworden, dass viele Länder keine grüne Lunge mehr haben. Singapur hat viele unbebaute Grünflächen, und das ist etwas, das bei unserer Stadt stark unterbewertet ist.“

Natur im urbanen Dschungel

Natur im urbanen Dschungel

„Momentan lasse ich mich stark von der Natur inspirieren“, sagt der häufige Besucher des MacRitchie Reservoir. „Während meiner Reisen ist mir klargeworden, dass viele Länder keine grüne Lunge mehr haben. Singapur hat viele unbebaute Grünflächen, und das ist etwas, das bei unserer Stadt stark unterbewertet ist.“

Eine Mischung aus alt und neu

Eine Mischung aus alt und neu

Genau wie Jahans Kunstwerke mischt Tiong Bahru das Neue und das Traditionelle. „Tiong Bahrus Stimmung entführt einen in die Vergangenheit“, bemerkt er über den Ort, den er als einen der inspirierendsten Stadtteile von Singapur bezeichnet. „Man kann ursprüngliche Anwohner Seite an Seite mit jungen Hipstern beobachten. Eine tolle Mischung aus alter und neuer Welt!“

Die Mischung aus Ost und West

Die Mischung aus Ost und West

Jahans Ausstellung „Cherry Poke: Reconstituted Philosophy“ erforscht die Identität Singapurs als eine Fusion aus Ost und West. Die Liebe des Künstlers für Kontraste ist in seinem bevorzugten Kunstraum offensichtlich. „Ich mag die National Gallery sehr“, bekennt er. „Der Raum als Gesamtes ist eine Fusion aus Ost und West.“

Erinnerungen an den Quay

Erinnerungen an den Quay

Jahan hat Clarke Quay wachsen gesehen, und „dort gemalt, als es noch nicht so entwickelt war“. In den letzten Jahren hat sich der Kreis mit Auftragsgemälden an den Wänden von Phuture, dem avantgardistischsten Tanzsaal von Zouk, geschlossen. „Zouk hatte einen großen Einfluss auf mich – ich bin mit der Musik und den Flyern aufgewachsen.“ 

Ein 2-Tage Guide für angehende Künstler

Der ortsansässige Künstler Jahan Loh zeigt Ihnen inspirierende Sehenswürdigkeiten, Schauplätze und progressive Galerien.