Es scheint mehr als passend, dass ein Institut, das Hochschulausbildung in Kunst anbietet, die Grenzen der Kreativität in seiner Architektur sprengt. Und genau das tut die Kunstschule Lasalle College of the Arts. 

Raffinierter Raum
Die Gebäude der Kunstschule Lasalle College of the Arts sind erstaunlich grafisch gestaltet, mit facettierten Glaswänden und einzelnen schwarz gerahmten Fenstern.

Foto: Lasalle College of the Arts

Der Campus wurde von RSP Architects aus Singapur entworfen und ist ein Meisterwerk der raffinierten Umfunktionierung von Raum. Als erstes fällt die zunächst bedrohlich anmutende, schwarze, monolithische Verkleidung aus Stein und Aluminium auf, die mit unregelmäßig geformten Fenstern durchsetzt ist.

Diese setzt sich visuell im Inneren fort, wo sechs siebenstöckige, um ein Atrium angeordnete Gebäude durch Brücken miteinander verbunden sind. Die Gebäude sind erstaunlich grafisch gestaltet mit ihren facettierten Glaswänden und einzelnen schwarz gerahmten Fenstern, die jeweils in unterschiedliche Richtungen geneigt sind. 

Natürliche Verbindungen
Die Kunstschule Lasalle College of the Arts erzeugt eine dynamische Atmosphäre von Bewegung und Energie.

Foto: Lasalle College of the Arts

Das Design wurde von der Geologie inspiriert. Das Cluster geformter Blöcke um einen zentralen Platz erinnert an einen tiefen Canyon, und die vielen Verbindungskorridore und Brücken erinnern an eine Landschaft, die von der Natur geschaffen wurde. Licht und Luft zirkulieren frei zwischen den Gebäuden und schaffen eine Atmosphäre von Bewegung und Energie.

Es ist nicht überraschend, dass dieses zeitgenössische Meisterwerk einige Aufmerksamkeit in der Welt der Architektur auf sich gezogen hat.

Es war Singapurs Beitrag im Bereich Architektur bei der Biennale 2004 in Venedig und konnte drei weitere Auszeichnungen gewinnen: PUSH Award 2009, Singapore Institute of Architects; Building of the Year Award 2008, 9. Singapore Institute of Architect’s Design Awards und President’s Design Award 2008.